Unternehmen

peter-buchenau-header-01

Führungsintelligenz

„Unternehmer denken gerne schlau – handeln dann aber unschlau.“

Chancen für Unternehmen

Was ist für ein Unternehmen wichtig? Kunden, Auftragseingang, Umsatz, Profit? Doch wie sieht es mit den Erfolgsfaktoren Effektivität, Effizienz, Gesundheit oder Prävention aus? Jedem Studienabgänger – und das sind meistens auch Führungskräfte und Unternehmer – wurde doch beigebracht: „Eine Maschine zu warten ist kostengünstiger als diese zu reparieren.“

Doch wer „wartet“ den Mitarbeiter oder gar den Kunden? Zu sehr sind die Führungskräfte auf ihren eigenen Erfolg ausgerichtet und vergessen dabei die Mitarbeiter, die für sie arbeiten und auch den Kunden, für den sie arbeiten.

„Gute Führungskräfte arbeiten daher nie für ihren eigenen Erfolg. Gute Führungskräfte arbeiten ausschließlich für den Erfolg ihrer Mitarbeiter.“ – Peter Buchenau

„Führung geht morgen anders und wer nicht die Spielregeln des Bewusstseinszeitalters versteht, wird morgen zu den Verlierern gehören“ – Peter Buchenau

Eine Führungskraft, welche nur für sich arbeitet, erntet Neid, Missgunst und Angst. Die Motivation im Team wird sinken, Mitarbeiter kündigen zumindest innerlich, stehen nicht mehr zum Unternehmen und eine Fluktuationswelle tritt oft ein. Arbeitsüberlastung, erhöhte Fehlerrate, reklamierende unzufriedene Kunden und Umsatzeinbußen folgen.

Das muss nicht sein. Fachkräftemangel und demographischer Wandel kommen verstärkt hinzu. Wurde das Führungsverhalten früher vom Industrialisierungs- und Technologiezeitalter geprägt, so steht heute das Bewusstseinszeitalter an. Kunden und Mitarbeiter möchten heute anders geführt werden. Leider haben viele Unternehmen und Führungskräfte diesen Wechsel im Kondratieff-Zyklus verschlafen.

Wie bekommen Führungskräfte ihr Team neu ausgerichtet? Der Weg ist nicht neu und schon oft erfolgreich von einigen Firmen umgesetzt worden. Zuerst muss sich die Führungsspitze bewusst sein (hier haben wir es schon wieder), dass es etwas zu verändern gibt. Steht die Unternehmensleitung mit dem gesamten Führungsstab nicht hinter dieser Veränderung, wird sich im Unternehmen nichts verändern.

Hermann Scherer sagte einmal: „Wenn Sie immer nur das tun, was Sie immer schon getan haben, werden Sie auch nur das bekommen, was Sie schon immer bekommen haben.“ In seinem Buch „Jenseits vom Mittelmaß“ beschreibt er diesen Weg sehr treffend. Daher verehrter Leser, der Fisch fängt am Kopf an zu stinken, viele Unternehmen leider auch.

„Wenn Sie immer nur das tun, was Sie immer schon getan haben, werden Sie auch nur das bekommen, was Sie schon immer bekommen haben.“ – Hermann Scherer

Welche Wege können Peter Buchenau und sein Team Ihnen daher anbieten?

Im Springer Verlag erscheint die Buchserie „Chefsache“, die genau diese Bewusstseinsthemen aufgreift. Heute vielleicht noch Randthemen, aber morgen die Erfolgsfaktoren der Wirtschaft. Themen, die eine Führungskraft wissen muss, die er oder sie aber heute nicht unmittelbar auf dem Schirm hat. Themen wie die Managerkrankheit (LS Syndrom), Gesundheit, Fachkräftesicherung, Betriebskindergarten oder der Umgang mit der Generation Y.

Erfahren Sie mehr über das Thema in einer Rede oder einem Vortrag: Seit der Antike genießt der Redner hohes Ansehen. Die Rede entwickelte sich zur Kunst. Im Unterschied zur mündlichen Erzählung, zur Rezitation, zur Plauderei von Conférenciers dienten Reden früher nicht oder nur am Rande der Unterhaltung. Das hat sich in den letzten Jahren immer mehr verändert. Redner vertreten eine Sache, in unserem Fall Führungsthemen, wollen durch ihre Worte etwas bewirken. Dabei rückt das Storytelling immer mehr in den Vordergrund. Ein Vortrag ist nicht mehr gekennzeichnet, durch die schwere Kost vorgetragener Worthülsen, sondern dadurch dem Publikum die Thematik voranzutragen. Es gewissermaßen hindurchzutragen, so dass es am Ende selbst etwas wegtragen, also mitnehmen kann.

Schon der erste Satz sollte ein Weckruf sein, noch bevor der Zuhörer sich behaglich in sich zurückzieht. Etwas Aufrüttelndes, vielleicht sogar äußerst provokativ angesprochen, bewirkt eine Habachtstellung, die sich im weiteren Verlauf auflöst in Verstehen und Erkenntnis.

Im Unterschied zur mündlichen Erzählung, zur Rezitation, zur Plauderei von Conférenciers dienten Reden früher nicht oder nur am Rande der Unterhaltung. Dieses hat sich aber in den letzten Jahren immer mehr verändert. Redner vertreten eine Sache, in unserem Fall Führungsthemen, wollen durch ihre Worte etwas bewirken.

Weitere Infos unter:

Peter Buchenau bewerkstelligt dies in eindrucksvoller Form. Seine Reden sind gespickt mit unterhaltsamen, ja zum Teil schon kabarettistischen Einlagen. So wird seine Performance nie langweilig. Im Gegenteil: Er holt sein Publikum immer wieder gekonnt mit eingebauten Humoreinlagen ab und verhilft dadurch dem Gedächtnis seiner Zuhörerschaft auf die Sprünge. Humor bleibt länger im Gehirn verankert. Den Schwerpunkt von Peter Buchenaus Reden bildet die Kombination von Führung und Bewusstsein. 26 Jahre Führungserfahrung in mittelständischen Unternehmen und Konzernen befähigen ihn dazu. Er weiß wovon er redet! Er ist ein Speaker von der Praxis für die Praxis. Profitieren Sie davon!

Schlussendlich geht es dann um die Umsetzung. Der klassische Trainings- und Beratungsansatz kommt hier zum Tragen. Das kann Peter Buchenau natürlich nicht alleine tun, denn als Führungskraft lebt er vor, teilt und gewinnt. Zudem steht er ja auch noch als Interim Executive tagtäglich im Unternehmen seinen Mann. Aufgrund seiner sehr langen Erfahrung steht ihm ein Netzwerk von über 1000 Trainern, Beratern und Coaches zur Verfügung. Sicherlich ist da auch jemand passendes für Ihr Unternehmen dabei.

Weitere Informationen und Buchungen gerne über unser: